News

12.05.2016

Protagonisten

Bonita Mersiades, ehemalige Kommunikationschefin der australischen WM-Bewerbung
Die Whistleblowerin und ehemalige australische Funktionärin Bonita Mersiades gibt in „Dirty Games“ Einblick in die Machenschaften von Verbänden, wenn es darum geht, die Gunst und die Stimmen von FIFA-Funktionären zu gewinnen. „Die Wahrheit ist für die FIFA eine unangenehme Angelegenheit“, sagt Mersiades. Sie war Kommunikationschefin der australischen WM-Bewerbung für 2018 und 2022. Nachdem sie während der Bewerbung intern immer wieder unangenehme Fragen gestellt hatte, wurde sie gefeuert.


Charles Farrell, ehemaliger Box-Manager
Charles Farrell, der zu seiner aktiven Zeit fünf Weltmeister betreute, spricht in „Dirty Games“ offen darüber, wie er selbst Kämpfe manipuliert hat und wie weit verbreitet illegale Machenschaften im Boxsport sind. Auf die Frage, wie viele Kämpfe er manipuliert hat, antwortet Farrell: „Hunderte!“


Tim Donaghy, ehemaliger NBA-Basketball Schiedsrichter
American Football, Basketball und Baseball gehören zum American Way of Life. Doch wie sieht es hinter den Kulissen aus? Tim Donaghy spricht in „Dirty Games“ über die amerikanische Basketball Profiliga NBA. Er war zentrale Figur des größten Skandals, den die NBA je gesehen hat. „Alles wird durch Geld angetrieben“, so Donaghy. Als Schiedsrichter hatte er Insiderinformationen über die Ausgänge von NBA-Spielen an die amerikanische Mafia weitergegeben, so dass die Kriminellen hohe Wetten auf die von ihm geführten Spiele setzen konnten. Dafür verbüßte er eine 15-monatige Haftstrafe.


Dr. Christopher Gaffney, Universität Zürich, Geographisches Institut
Dr. Christopher Gaffney untersucht den Einfluß von Sportgroßveranstaltungen auf städtische Zentren und deren Bevölkerung. Mehrere Jahre war er in Brasilien Gastprofessor und erforschte die Auswirkungen der infrastrukturellen Umbaumaßnahmen zur Fußball-WM 2014 und für die Olympischen Sommerspielen 2016 auf Land und Leute. In „Dirty Games“ gibt er Einblick in seine Studien.

06.04.2016

Ausverkaufte Premiere „Fritz Lang“

Aufgrund der großen Nachfrage wurde die Deutschlandpremiere des Spielfilms „Fritz Lang“ gleich in zwei Düsseldorfer Kinos parallel gefeiert, im Atelier im Savoy und im Bambi Filmstudio. Beide restlos ausverkauft.

Besondere Gäste des Abends: Regisseur Gordian Maugg, die Darsteller Heino Ferch, Samuel Finzi und Lisa Charlotte Friederich. Sie kamen stilvoll in Ford-Oldtimern aus dem Jahr 1930 zur Premiere und stimmten so das Publikum auf die Zeit des Meisterregisseurs ein.

„Fritz Lang“ startet am 14. April bundesweit in den Kinos!

thumbnailthumbnailthumbnailthumbnailthumbnailthumbnailthumbnailthumbnailthumbnailthumbnail

Kompletter Artikel